Manfred Köhler
Romane
Sachbücher
Texte
Lesungen
Kontakt
Links
Ausflugsziele

 

Von Hutchinson nach Dodge City

Im baumlosen Flachland nach Hutchinson ist man selbst für die schmucklosesten Silos als kleine Abwechslung dankbar. Doch wirklich öde ist auch dieser Teil von Kansas nur streckenweise.

In der Gegend von Plevna, einem nahezu ausgestorbenen Städtchen mit weit verstreuten Häusern und Sandpisten so breit wie Landebahnen, sind Laub- und Nadelbäume grüppchenweise zu einer parkartigen Landschaft angeordnet. Der Historical Plevna General Store, ein Kramladen aus der Zeit der Jahrhundertwende, ist das einzige Gebäude, das von Alt-Plevna noch übrig ist. Nicht weniger urig als dieser von einem Aussteiger betriebene Tante-Emma-Kaufladen ist das Curtis Cafe im benachbarten Stafford, einer etwas heruntergekommenen, aber durchaus geschäftigen Stadt. Inhaberin Musetta hat in 20 Jahren mit über 400 Puzzles aus aller Welt jeden freien Quadratzentimeter der Wände ihres Cafés tapeziert. Selbst der 1996er Präsidentschaftskandidat Bob Dole hat hier schon gespeist - und sein Versprechen eingelöst, mit einem Puzzle aus Washington zur Sammlung beizutragen.

Stafford lag an der alten Route 50; der neue Highway verläuft außerhalb durch plattes Farmland. Ölpumpen tummeln sich auf den Feldern zwischen Macksville, Belpre, Kinsley und Spearville, ihre Zahl scheint die der Silos noch zu übertreffen. Mit jeder kleinen Westernstadt inmitten weitläufiger Prärie wächst die Vorfreude auf das untrennbar mit der Legende Wyatt Earp verbundene Dodge City.

Umso maßloser ist die Enttäuschung. Von der alten Westernstadt ist nichts erhalten. Außer ein paar Ziegelgebäuden im Zentrum bietet die Stadt wenig mehr als Motels, Fast-Food-Imbisse, Supermärkte, Industrieanlagen. Silo reiht sich an Silo zu einer gigantischen Berliner Mauer. In der Nähe des früheren Boot Hills hat man zwar, in der Form originalgetreu, im Anstrich grellbunt-steril, die alte Westernstadt wieder aufgebaut, doch der Häuserkomplex ist eingezäunt, von außen nicht einsehbar und zu besichtigen nur gegen saftigen Eintritt. Mit dem lieblos um das Freilichtmuseum gezogenen Sichtwall vergibt sich Dodge City den einzigen Lichtblick im Wolkengrau des austauschbaren Neustadt-Einerleis, und nach einem Besuch bleibt in der Erinnerung nichts als der Eindruck fader Trostlosigkeit.