Manfred Köhler
Romane
Sachbücher
Texte
Lesungen
Kontakt
Links
Ausflugsziele

Rippchen, mit der Haube serviert

Super! Great!! Wow!!!

Und das seitenlang. Die Begeisterung schlägt Purzelbäume im Gästebuch des Amish Restaurants "The Wirtshaus" in Indiana. Auch professionelle Esser neigen mit auf Amish-Art zubereiteten Rippchen und Bratkartoffeln im Mund zu Superlativen: Mit sechs Sternen für erstklassige Speisen darf sich das Wirtshaus seit einem Besuch offizieller Restaurant-Tester schmücken.

Zurecht. Sobald man sich durch die verschiedenen Fleischsorten, Soßen, Kartoffelgerichte, Salate und Nachspeisen des überaus reichhaltigen Buffets gefuttert hat, möchte man am liebsten wieder von vorne anfangen, und das so lange, bis die Eingeweide rebellieren. Preis der programmierten Magenverstimmung: 6 Dollar, 45 Cents.

Man kann das Wirtshaus als preiswertes Schlemmerlokal besuchen und ihn, mit dem benachbarten "Heuhaufen Gift Shop" und den "Personally Guided Tours" in einen Topf geworfen, als Amish-Disneyland mißverstehen; man kann aber auch die übertriebene Vermarktung in den grellbunten Faltblättern ignorieren und den Gasthof als eine Brücke hinüber ins Reich der Amish People begreifen. Sind doch Eigentümer wie auch Personal in unterschiedlichen Graten Wanderer zwischen den Welten, Amish People, die den Amish-Pfad zu verlassen im Begriff sind, das eine Bein in Richtung der Zivilisation des 20. Jahrhunderts ausgestreckt, während sie mit dem anderen noch fest auf dem Boden der Tradition ihrer Religionsgemeinschaft stehen.

Amish People sind sie, die immer mehr Zugeständnisse an die Welt machen, mit der sie im Gasthof ständig in Berührung kommen: die dunkle Kleidung abgelegt, aber noch immer die Haube auf dem Kopf; schon Auto gefahren und per Flugzeug auf Urlaub in Florida gewesen, aber noch immer auf Abstand zu Telefon und Fernsehen; erst ein Foto von sich machen lassen und zur Veröffentlichung frei geben, sich dann aber doch von tief verwurzelten Ängsten plagen lassen und um eine Vernichtung der Aufnahme bitten.

Ein Jammer, denn mindestens ebenso sehr wie das Essen sind auch Ausstattung und Bedienung super, großartig, und sie lassen zu unübersetzbaren Begeisterungslauten neigen. Sechs Sterne für das Wirtshaus als Speisehaus, und nochmal ebenso viele für seine Funktion als Nahtstelle zwischen zwei ausgesprochen unterschiedlichen Kulturen.