Manfred Köhler
Romane
Sachbücher
Texte
Lesungen
Kontakt
Links
Ausflugsziele

Von Haines Junction nach Haines

Die Strecke von Haines Junction nach Haines ist ebenso kurz wie unsagbar schön. Zur Streckenbeschreibung taugen nur Superlative, die Landschaft ist beschaffen, als hätte man die grandiosesten Postkartenmotive der Alpen an einem Ort zusammengetragen: leuchtend weiße Schnee-Gebirge, dunkelgrüne Fichtenwälder, verträumte Seen und Gebirgswiesen, die in der Sonne leuchten.

Doch es lauert Gefahr in diesem Paradies. Vor Klukshu Indian Village, einem Dorf, das nur von Indianern bewohnt wird, warnen Schilder: Vorsicht Bären - Aussteigen lebensgefährlich! Es wimmelt vor Grizzlys hier am Klukshu River.

Gleich zwei Grenzen passiert man auf dem 240 Kilometer langen Straßenstück nach Haines: die Ländergrenze zwischen Yukon und British Columbia, dann die Staatsgrenze zwischen Kanada und den Vereinigten Staaten. Wer gern abends unterwegs ist, muß aufpassen, denn die Schranke nach Alaska ist über nacht geschlossen - wer zu spät kommt, muß die 200 Kilometer nach Haines Junction zurückfahren, ein Motel gibt es weit und breit nicht.

"Das Alaska Ihrer Träume", mit dieser Selbsteinschätzung wirbt die Küstenstadt Haines für sich - und übertreibt nicht im geringsten. Die übersichtlich angelegte Innenstadt mit ihren hübschen Häusern, der kleine Hafen, das historische Fort Seward, alle Attraktionen kann man leicht zu Fuß erreichen, und von überall hat man Blick zu den Bergen und zum Meer. "The Wild Strawberry", eines der putzigsten und besten Cafés Alaskas, sollte man auf jeden Fall mal aufsuchen. Die Süßigkeiten-Theke mit ihren kleinen Fächern erinnert an einen Kinderkaufladen, ist aber nicht nur nette Kulisse: Vor allem die Erdbeer-Sahne-Waffeln sind in diesem Café ein Hochgenuß.

Für den Straßenverkehr ist Haines eine Sackgasse; und doch kann der Autofahrer einen anderen Weg wählen als den zurück nach Haines Junction. Mehrmals am Tag starten in Haines Autofähren. Eine davon fährt in einer Stunde bis zum hintersten Winkel der Bucht, nach Skagway - und damit zum Anfangspunkt des Klondike Higways, der den Spuren der Goldgräber bis hinauf nach Dawson City folgt.