Manfred Köhler
Romane
Sachbücher
Texte
Lesungen
Kontakt
Links
Ausflugsziele

Meist sind die Handtücher sauber

Die ganze Anlage verströmt noch immer die rauhe Gemütlichkeit des Pipelinebau-Feierabends: Die Räume der Trailor, in denen vor 20 Jahren die Arbeiter übernachtet haben, sind winzig, die Küche tischt dafür Riesenportionen auf, und zum Duschen muß man durchs Restaurant laufen. Polternd fällt die Werbung für dieses zum Frühstücks-Motel umfunktionierte Pipeline-Relikt bei Gakona Junction Village aus. "Meist sind unsere Handtücher sauber", heißt es da zum Beispiel in den Prospekten, oder: "Sie können bestellen, warauf Sie Geschmack haben, müssen aber essen, was auf den Tisch kommt!"

Wem in dieser Lodge eine Panne widerfährt, ein platter Reifen zum Beispiel, kann mit den außergewöhnlichsten Reaktionen rechnen. Der blondgelockte Jüngling an der Kasse der benachbarten Tankstelle, der erst drei Schubladen aufmacht, seinen Kugelschreiber herumzwirbelt und minutenlang Löcher in die Luft stiert, bevor er eine Frage beantwortet, hat für das Problem nur ein verständnislos-glucksendes Kichern übrig. Einer der Übernachtungsgäste aber, mag er auch der Tourismus-Direktor von Kalifornien sein, kniet sich mit seinen frischen Jeans vors Auto und läßt nicht eher locker, bis er den Reifen gewechselt hat.