Manfred Köhler
Romane
Sachbücher
Texte
Lesungen
Kontakt
Links
Ausflugsziele

Moskito-Denkmal mit Blutstachel

Es soll Gegenden im Mückenland Alaska geben, in denen die Moskitos so groß und zahlreich sind, daß ein ungeschützter Mensch innerhalb einer halben Stunde zu Tode gestochen werden würde.

Die Moskitos, mit denen sich die Moose Creek Lodge zwischen Stewart Crossing und Dawson City schmückt, würden das allein und mit einem einzigen Stich schaffen: Eineinhalb Meter groß und bewaffnet mit einem Stechwerkzeug wie ein Schwert, hocken die aus Holz geschnitzten Blutsauger wie Wachhunde angekettet rund um die Lodge und grinsen Besuchern angriffslustig entgegen. Die Spitzen der Saugrüssel sind, um den Grusel perfekt zu machen, blutrot bemalt.

Alison und John halten das Moskito-Horrorkabinett vor dem Haus für eine Ausgeburt von Trapperfieber. Die 24jährige Studentin der Frauenwissenschaften und ihr 28 Jahre alter Kommilitone, eingeschrieben in Psychologie, sind schon zum zweiten Mal für einen Sommer aus ihrer Universitätsstadt Vancouver hoch in die Moose Creek Lodge gekommen, um als Aushilfskräfte Geld fürs nächste Semester zu verdienen. Und den Gegensatz zu genießen zwischen dem Gewimmel von 10.000 Studenten an der Uni - und der totalen Einsamkeit der Wildnis um die Moose Creek Lodge.

Wenn sie nicht gerade in dem kleinen Restaurant kellnern oder die Gäste der drei Hütten hinter der Lodge betreuen, gehen Alison und John am liebsten wandern. Ob sie aber Freizeit haben oder arbeiten müssen, immer teilen sie den Tagesablauf genau nach der Uhr ein. Denn die beiden Studenten wollen mit ihrem Rhythmus nicht durcheinanderkommen, hier in einer Gegend, in der die Nächte im Sommer fast durchgehend taghell sind.

Am Anfang sei es ihnen so gegangen wie vielen Einheimischen, die mal eine Nacht durch wach sind, dann wieder versehentlich einen ganzen Tag verschlafen. Gleichförmigkeit und Einsamkeit in der Wildnis des Nordens hätten schon bei vielen Leuten zu einer Art von Wahnsinn geführt, der hier als Trapperfieber bekannt ist. In diesem Zustand umringe man sein Haus auch schon mal mit mannsgroßen Moskitos. Augenzwinkernd machen die beiden die spitze Bemerkung. Und so, daß sie der Besitzer der Moose Creek Lodge nicht hört.