Manfred Köhler
Romane
Sachbücher
Texte
Lesungen
Kontakt
Links
Ausflugsziele

ARBEITSLOSIGKEIT ALS SPRUNGBRETT FÜR EINE KARRIERE ALS UNTERNEHMER
Der einzige Ausweg

Die Massenarbeitslosigkeit in Deutschland ist eines der größten Probleme unserer Gesellschaft und für Millionen einzelne Menschen ein Schicksal, das ihnen die Freude an der Gegenwart nimmt und, je länger die Erwerbslosigkeit dauert, die Hoffnung auf die Zukunft zerstört. Aber Probleme sind immer zugleich auch Herausforderungen und Chancen. Viel zu wenig dringt an die Öffentlichkeit, dass mehr und mehr Betroffene aufhören, die Nachteile ihres Arbeitsplatzverlustes zu beklagen und sich stattdessen fragen: Wie kann ich das Beste daraus machen?

Aus der Arbeitslosigkeit in die Selbständigkeit zu starten, ist aus finanziellen und psychologischen Gründen weitaus schwerer als aus dem sicheren Beruf heraus; Arbeitslose, die im Begriff sind, eine eigene Firma zu gründen, haben aber auch einen entscheidenden Vorteil: Sie haben reichlich Zeit, sich umfassend zu informieren und ihr Vorhaben gründlich zu planen.

Aus einem scheinbar großen Nachteil einen Vorteil gemacht zu haben, das zeichnet alle Jungunternehmer aus, die in diesem Buch vorgestellt werden. Die meisten von ihnen sehen die vorangegangene Arbeitslosigkeit inzwischen sogar als den erfreulichsten Wendepunkt in ihrem Leben – persönliche Einschränkungen und Perspektivlosigkeit auf dem Arbeitsmarkt ließen sie nicht resignieren, sondern sie entdeckten dadurch erst den Unternehmer in sich, sie wuchsen in jeder Hinsicht über sich selbst hinaus und schufen Firmen und damit auch Arbeitsplätze, die ansonsten nie entstanden wären. Manche dieser Existenzgründer hatten sich zwar vor ihrer Entlassung schon mit dem Gedanken getragen, sich selbständig zu machen; ohne die Not der Arbeitslosigkeit aber, die wie ein Katalysator wirkte, wäre aus ihren Plänen nie Realität geworden.

Das Buch soll keinesfalls das Schicksal der Arbeitslosigkeit verharmlosen oder als genereller Aufruf an Arbeitslose missverstanden werden, sich einfach mal auf das Wagnis einer Existenzgründung einzulassen; es soll aber dazu anregen, den Einschnitt als eine Phase der Selbstbefragung zu nutzen und herauszufinden, ob die eigenen Talente und Interessen nicht mehr Möglichkeiten eröffnen als nur die, einen neuen Arbeitsplatz im alten Beruf zu ergattern.

Weiterlesen?
Das Manuskript „Der einzige Ausweg” hat 99 Druckseiten und kann bestellt werden unter:
mw.koehler@t-online.de