Manfred Köhler
Romane
Sachbücher
Texte
Lesungen
Kontakt
Links
Ausflugsziele
walberla6 walberla5

Das Walberla:
Von der Magie mancher Berge

Wenn ich mir heute, an einem sommerlichen Septembertag, die Bilder anschaue, die ich im März auf dem Forchheimer Walberla aufgenommen habe, kann ich meine damalige Begeisterung zunächst nicht mehr recht verstehen. Alles war noch winterkahl, es war eiskalt und zugig und diesig. Dann aber fallen mir die Menschen wieder ein, die trotz des miesen Wetters in Scharen auf den Berg strömten. Die Stimmung auf den Wegen und Wiesen war heiter, beinahe ausgelassen. Kinderwagen wurden auf die entlegensten Klippen geschleppt.

So war es auch im März des Vorjahres auf dem Staffelberg. Erst kürzlich fühlte ich mich vom Rauhen Kulm ähnlich angezogen und unterwegs in der Gemeinschaft der Wanderer geborgen. Noch stärker vernahm ich die Wirkung eines Berges vor vielen Jahren am brasilianischen Corcovado. Das Gefühl ist stets ähnlich. Man starrt den Berg an, immer wieder. Man will da hinauf. Unterwegs hat man es eilig, oben fühlt man sich wohl und runterwärts empfindet man eine gewisse Befriedigung. Als hätte man was erreicht und Unvergeßliches erlebt. Wieso?

walberla3 walberla4

Mag sein, es liegt nur an der Form. Staffelberg und Walberla sind Zeugenberge und damit ganz anders entstanden und herausgeformt als die Erhebungen ringsum. Ehrenbürg und Rodenstein, im Volksmund Walberla genannt, übertreffen die Tafelgestalt des Staffelbergs mit ihrer Sattelform noch einmal zusätzlich. Der Rauhe Kulm ragt derart spitz aus der Landschaft, daß man ihm den vulkanischen Charakter sofort ansieht und eine Art urzeitlicher Faszination verspürt. Flora und Fauna, so lernt man, sind auch ganz anders.

Aber reicht das alles schon als Erklärung?

Was diese Berge ausstrahlen, ist auch eine Art Schutzfunktion. Vor Urzeiten haben sich Menschen hier verschanzt, haben riesige Wallanlagen errichtet und dort oben ganze Städte erbaut. Von den Relikten zu wissen und sich das zentrale Treiben vor Jahrtausenden vorzustellen, gehört zum Reiz dieser Berge.

Die Aussicht tut den Rest. Man schaut auf die Welt hinunter und weit ins Land hinein. Man sieht einfach alles da oben. Mehr zu verlangen, was Erklärungen angeht, macht ratlos. Warum mag man einen Ort auf Anhieb, einen anderen überhaupt nicht? Wenn man es ganz erklären könnte, vielleicht wäre es um die Magie dann geschehen.

walberla2 walberla1

Zur Gesamtliste aller Ausflugsziele